Rezepte - Ferienwohnung Bregenz Bodensee - Appartement Bregenz Angelika Kauffmann- Bregenzer Festspiele, Wiener Symphoniker

Ferienwohnung Appartement Bregenz "Angelika Kauffmann"
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Rezepte

Vorarlberger und andere Spezialitäten

K ä s s p ä t z l e

Spezialität aus Vorarlberg, mündlich überliefert:

Dieses Rezept der vielleicht beliebtesten Vorarlberger Spezialität, auch "Käsknöpfle" genannt, will mit Sorgfalt zubereitet sein. Nach Tradition werden folgende Zutaten verwendet:

2 Eier,
300 g Mehl (universal oder je zur Hälfte glatt und griffig,)
3 - 4 mittelgroße Zwiebeln,
ca. 50-100g Butter ( je nach Geschmack),
1/8 l Wasser,
250 g Käse, je nach persönlicher Vorliebe, Bergkäse drei oder
sechs Monate gereift eignet sich sehr gut.

Zubereitung:
Zum Mehl etwas Salz hinzugeben und mit den Eiern und Wasser zu einem
Teig verkneten (kann mit Teighaken am Handmixer ausgeführt werden).
Ist die Teigmasse zu fest, noch etwas Wasser hinzugeben, ist sie zu feucht, mit Mehl ausgleichen. Vorsicht, die Mischung darf sich auf diese Weise aber nicht
" hochschaukeln", bis die doppelte Menge vorhanden ist, denn dann stimmt das Verhältnis der Teigmasse zu den Eiern nicht mehr.


Danach in einer Kasserole mit größerem Durchmesser in nicht zu wenig Wasser mit etwas Salz erhitzen. Wenn das Wasser kocht, den Teig durch einen Spätzler in das Wasser drücken. Die Spätzle können auch z.B. mit einem Löffel vorgeformt und in das kochende Wasser gegeben werden.

Ist das Eiweiß im Spätzleteig geronnen, beginnen die Spätzle an der Wasseroberfläche zu schwimmen. Während des Kochvorganges bereits die in feine Ringe geschnittenen Zwiebeln mit einem Teil der Butter anrösten, bis sie glasig oder, je nach Lust und Laune, braun und knusprig sind. Die fertig gekochten Spätzle, solange sie noch gut heiß sind, in einer eigenen Pfanne mit der vorbereiteten Butter und dem bereits geriebenen Käse gut vermischen, in eine schöne Schüssel oder eine hölzerne Gebse geben, die Zwiebeln darauf legen und heiß servieren. Wenn der Käse beim Servieren Fäden zieht, dann ist es der richtige Zeitpunkt!

Und nach dem Mahl ein "Verrießerle"!

An Guota...!

Orangenauflauf

Zutaten und Mengen für drei Personen:
Je Person eine Orange und ein Ei, Orangen schälen,
10 - 15 dag Zucker (wer weniger Zucker möchte, kann, ohne den Geschmack merklich zu verändern, bis zu einem Drittel auch Stevia verwenden),
2 cl Milch,
ca. 10 dag glattes Dinkel- oder Weizenmehl (die Menge hängt von der Größe der Eier ab),
1 Päckchen Vanillezucker,
kleine Prise Salz,
geringe Menge Orangenlikör (je nach Geschmack),


Zubereitung:
Eier, Zucker, Vanillezucker. Likör und Prise Salz gut schaumig rühren,
Mehl mit Schneebesen vorsichtig unterheben,
Milch einrühren, die Masse darf nicht dünnflüssig sein, da sie diesfalls in der Form nicht aufsteigt bzw. die Orangenscheiben versinken, es kann noch etwas Mehl eingerührt werden, um eine eher leicht dickflüssige Masse zu erhalten.

Schmale Auflaufform innen gut mit Butter ausstreichen,
halbe Masse einfüllen, Orangenscheiben darauflegen, restl.Masse einfüllen und die Form in das auf 180 - 200° C aufgeheizte Backrohr stellen (auf einemGitter in mittlerer Höhe), Umluftschaltung ist günstig. Die Masse sollte auf ungefähr das Doppelte oder Zweieinhalbfache aufgehen.
Backzeit ca. 30 - 45 Minuten, der Auflauf ist fertig, wenn die Oberfläche leicht gebräunt ist. (eventuell Stricknadelprobe!). Mit Staubzucker bestreuen und noch heiß servieren


 

Feines Toastbrot

Zutaten und Mengen für eineKastenform (Glas)
ca. L 26cm, B 11cm, H 8cm:
40 dag Weißmehl (Weizen oder Dinkel), 1/2PäckchenGerm, 1/2 Esslöffel Zucker, 5 dag Butter oder Margarine, 1 gestrichener Esslöffel Salz (je nach persönlichemGeschmack).
Zubereitung: In einer höheren Rührschüssel Mehl mit Hefe vermengen, Salz einmischen, danach mit einem Messer kleine Butterflocken hineinschneiden und alles mit einem Kochlöffel gut vermischen. Während des Knetens mit einem mit Teighaken bestückten Handmixer langsam lauwarmes Wasser zugeben (insgesamt etwas weniger als 1/2 Liter) und solange den Teig gut durcharbeiten, bis eine gechmeidige, homogene und glatte Teigmasse entstanden ist.  Nun die Kastenform mit Butter (Margarine) auskleiden und gut bemehlen,den Teig in die Form geben, wobei man mit
einem scharfen Messer einen nicht zu tiefenLängsschnitt in den Teig ziehen kann. Nochmals an einem warmen Ort gehen lassen, bis die Teigmasse die Form gänzlich ausfüllt. Danach die Form in ein mäßig warm vorgeheiztes Backrohr stellen und den Thermostat auf 150 - 180° C drehen.
Danach die Rührschüssel zudecken und den Teig gut gehen lassen (wegen des Fettgehaltes dauert dieser Vorgang länger als sonst!)

Da in einer Kastenform gebacken wird, kann der Teig deutlich mehr Flüssigkeit enthalten. Nach demGehen auf einem Nudelbrett den Teig mit Mehl gut abkneten, bis er sich seidig anfühlt.




Der Teig sollte über den Rand der Form aufsteigen, dies sieht gut aus. Die Backzeit beträgt etwa 20 bis knapp 30 Min.(Stricknaddlprobe!), jedenfalls nicht länger, da das Toastbrot ansonsten austrocknet. Danach am besten gleich eine warme Schnitte kosten!
DerGeschmack dieses Brotes wird beim Toasten auf Grund seines Fettgehaltes nochmals gehoben.
G u t e n A p p e t i t!


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü